Donnerstag, 16. März 2017

(Rezension) Ali Novak - Ich und die Walter Boys

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Ich-und-die-Walter-Boys/Ali-Novak/cbt/e498098.rhd



Genre: Jugendbuch
Originaltitel: My Life with the Walter Boys
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 08. August 2016
Seiten: 448
ISBN: 978-3-570-31116-5
Preis: 9,99 €
Altersempfehlung: ab 13 Jahre







Inhalt:

Jackie hasst unvorhersehbare Ereignisse. Als perfekte Tochter hat sie ihr Leben in New Yorks High Society fest im Griff und sonnt sich in der Aussicht auf eine erfolgreiche Zukunft. Doch dann schlägt das Schicksal zu. Mit einer Lawine unvorhersehbarer Ereignisse: 1. Jackie steht plötzlich alleine da. 2. Sie muss zu ihrer Vormundfamilie, den Walters, nach Colorado ziehen. 3. Die Walters haben nicht nur Pferde, sondern auch zwölf Söhne! Mitten in der Pampa, allein unter Jungs von 6 bis 21, für die Privatsphäre ein Fremdwort ist, lautet Jackies erster Gedanke: Nichts wie weg. Und ihr zweiter: Moment ... ein paar der Kerle sehen unfassbar gut aus!


Das Buch und ich: 

Schon nach den ersten Zeilen war ich von der Geschichte gefangen. Der Schreibstil von Ali Novak schafft es, den Leser schnell in die Welt von Jackie und den Walters zu entführen.

Man merkt, wie schwer es für Jackie ist, aus ihrem gewohnten Leben in eine komplett andere Welt zu kommen, auch wenn die Umgewöhnung ihr leichter fällt, als ich es erwartet hätte. Allerdings hat man in einem Buch ja auch nicht ewig Zeit einen Charakter bei der Weiterentwicklung zu verfolgen, deshalb konnte ich darüber gut hinwegsehen. Gut beschrieben sind die Jungs, die alle unterschiedlich sind aber trotzdem immer zusammenhalten.

Nach und nach freunden sich auch die Jungs damit an, dass Jackie nun zu ihrer Familie gehört, obwohl das für sie genauso überraschend kam wie für Jackie. Jackie lernt immer mehr sich auf die chaotische aber liebenswerte Familie einzulassen und wird so auch ein Teil davon. Aber neben der Tatsache, dass sich das Leben für alle verändert, geht es auch um die Rivalität zwischen Brüdern und darum, wie Jackie, die bislang immer alles unter Kontrolle haben wollte, lernt, loszulassen und zu akzeptieren, dass im Leben nicht alles kontrollierbar ist. Schon gar nicht Gefühle.


Fazit:

Eine kurzweilige Geschichte die für mich eindeutig zu schnell zu Ende war...

                

(Aktion) Klappentext Donnerstag



Diese Aktion wurde von Sinah auf ihrem Blog *pinkmaibooks*
ins Leben gerufen. 


Hier kommt mein heutiger Klappentext:

Scarlett sehnte sich schon immer danach, das Festival Caraval zu besuchen. Es verspricht die magische Erfüllung von Wünschen, Abenteuern und Freiheit. Doch Scarletts Vater verbietet seinen Töchtern, die Heimat zu verlassen. Caraval erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zum Festival ermöglichen. Scarlett fühlt sich am Ziel ihrer Träume. Aber als sie Caraval betritt, beginnt sie zu zweifeln. Etwas Dunkles und Geheimnisvolles umgibt diese Welt. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...

 Beim Stöbern in den Neuerscheinungen ist mir dieses Buch aufgefallen, weil ich schon durch diesen kleinen Text richtig neugierig geworden bin um welches Geheimnis es sich handelt.

Hier gehts zum Buch:

Caraval
Autor: Stephanie Garber
Verlag: Piper
Seiten: 400
ISBN: 978-3-492-96578-1
Preis: 14,99

Mittwoch, 15. März 2017

(Rezension) Klaus-Peter Wolf - Ostfriesenblut

http://www.fischerverlage.de/buch/ostfriesenblut/9783596166688




Genre: Regionalkrimi
Reihe: Ann Kathrin Klaasen #2
Verlag: Fischer Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 01. März 2008
Seiten: 336
ISBN: 978-3-596-16668-8
Preis: 9,99 €







Inhalt:

Ein Unbekannter legt Ann Kathrin Klaasen eine Leiche vor ihr ostfriesisches Einfamilienhaus. Die Tote, Regina Orth, ist keines natürlichen Todes gestorben, obwohl im Totenschein „Tod durch Herzversagen“ angegeben wurde. Doch noch während Kommissarin Ann Kathrin Klaasen im Umfeld der Toten ermittelt, erhält sie Hinweise auf das nächste Opfer des Mörders. Offenbar ist sie Teil eines Spiels, dessen Regeln sie noch nicht kennt.


Das Buch und ich:

Den Anfang fand ich eher schleppend und im Nachhinein frage ich mich auch, ob die kurzen Abschnitte, die aus der Sicht des Täters erzählt werden, nicht vielleicht überflüssig sind - aber das nur am Rand.

Auch im zweiten Teil der Reihe um die Kommissarin Ann Kathrin Klaasen geht es sowohl um ihr Privatleben als auch um ihren Job. Während im ersten noch ein großer Fokus auf ihrem Privatleben lag - wodurch wir Ann Kathrin besser kennenlernten, der Fall aber für meinen Geschmack ein wenig in den Hintergrund trat, werden hier beide Bereiche sehr geschickt miteinander verbunden.

Die Zusammenhänge des Falls fand ich sehr gelungen und obwohl man relativ schnell weiß, wer der Täter ist, tut das der Spannung keinen Abbruch. Man fiebert regelrecht mit wie Ann Kathrin und ihre Kollegen sich bemühen, den Fall so schnell wie möglich aufzuklären. Einzig Ann Kathrins Alleingang war ein kleiner Wermutstropfen für mich. Ich finde es einfach unverantwortlich und ein wenig kindisch, auch wenn dieses Verhalten durch ihre Vergangenheit und ihren Charakter trotzdem irgendwie nachvollziehbar ist.


Fazit:

Ein rundherum gelungener Ostfriesenkrimi, der mir sogar noch besser gefallen hat, als der erste.


            

Dienstag, 14. März 2017

(Rezension) Sarah Alderson - Keep me safe

https://www.ravensburger.de/shop/buecher/ravensburger-taschenbuecher/keep-me-safe-58493/index.html



Genre: Young Adult
Originaltitel: Conspiracy Girl
Verlag: Ravensburger
Erscheinungsdatum: 24. August 2016
Seiten: 382
ISBN: 978-3-473-58493-2
Preis: 9,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahre







Inhalt:

Jeder hat vom „Cooper-Massaker“ gehört. Einzige Überlebende: ein 15-jähriges Mädchen. Auch drei Jahre später lebt Nic Preston in ständiger Angst, dass die Mörder ihrer Familie zurückkommen. Als ihr schlimmster Albtraum wahr wird, beginnt für Nic eine halsbrecherische Flucht an der Seite des genialen Hackers und notorischen Bad Boys Finn Carter. Vom ersten Moment an knistert es gewaltig zwischen Nic und Finn, aber beide haben gute Gründe, ihre Gefühle zu verbergen …


Das Buch und ich

Gleich auf den ersten Seiten wird es spannend. Obwohl Nics Wohnung auf dem neuesten Stand der Technik ist was die Sicherung angeht, schafft es jemand einzubrechen und Nic kommt nur knapp mit dem Leben davon. Sie wird vom FBI in ein sicheres Versteck gebracht, doch auch dort wird sie gefunden. Spannende, temporeiche Szenen ziehen sich im Wechsel mit kurzen Abschnitten zum Luft holen durch das ganze Buch und das in einer meiner Meinung nach genau richtigen Mischung.

Auch wenn es zwischen den beiden Protagonisten knistert, hält die sich anbahnende Liebesgeschichte im Hintergrund und lässt der Hauptstory den Vortritt. Während Nic keine Ahnung hat, wieso es jemand auf sie abgesehen hat, ist Finn schon seit dem Mord an Nics Mutter und Stiefschwester damit beschäftigt, den wahren Mörder - der nun hinter Nic her ist - zu finden. An keinem Ort sind Finn und Nic dauerhauft sicher, doch Finn schafft es zwischendrin immer wieder, neue Hinweise zu finden, die sich immer mehr zu einem Gesamtbild verbinden lassen.

Ich habe das Buch an einem Stück gelesen, denn je mehr ich erfahren habe umso mehr wollte ich wissen, wer hinter allem steckt beziehungsweise hinter was der Täter her ist.

Fazit:

Kriminelle Machenschaften, eine spannende Verfolgungsjagd und ein bisschen Gefühl verpackt in einer temporeichen, mitreißend erzählten Geschichte. Sehr zu empfehlen.

             

Lieblingsbuch ♥

Montag, 13. März 2017

(Rezension) Rachel Gibson - Frisch getraut

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Frisch-getraut/Rachel-Gibson/Goldmann-TB/e229704.rhd



Genre: Liebesroman
Originaltitel: I'm in no Mood for Love
Reihe: Girlfriend #2
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 10. März 2008
Seiten: 320
ISBN: 978-3-442-46534-7
Preis: 8,95 €








Inhalt:

Am Tag nach der Hochzeit ihrer besten Freundin erwacht Clare mit einem mörderischen Kater in einem fremden Hotelzimmer. Sie hat keine Ahnung, wie sie dort hingekommen ist, aber sie weiß, wer unter der Dusche steht: Sebastian, der Alptraum ihrer Kindheit und nun ein Traum von einem Mann mit einer gefährlich erotischen Ausstrahlung. Doch Clares Verlobung ist gerade geplatzt, und sie hat eigentlich die Nase voll von Männern. Allerdings lässt sich Sebastian so schnell nicht abschütteln …


Das Buch und ich:

Ich hab seit einer Ewigkeit nur selten Romane dieser Art gelesen, doch momentan werde ich mal wieder daran erinnert, wie viel Spaß es macht, sich mit ein bisschen Romantik/Kitsch/Humor/Erotik & Mr. Right aus der manchmal grauen Realität zu verabschieden.

Die Protagonisten waren mir vom ersten Moment an sympathisch, auch wenn sie sich bei ihrer ersten (nüchternen) Begegnung erstmal in die Wolle bekommen. Clare schreibt erotische Romane, hatte aber bislang kein gutes Händchen bei der Auswahl ihrer Männer. Sebastian hat als Reporter schon diverse gefährliche und weniger gefährliche Orte bereist und bislang ein eher rastloses Leben geführt, das jedoch beginnt ihn zu ermüden. Da seine Mutter vor kurzem gestorben ist, was eine große Lücke in seinem Leben hinterlassen hat, versucht er nun, eine Beziehung zu seinem Vater aufzubauen, den er nach der Trennung seiner Eltern erst wenig, dann gar nicht mehr gesehen hatte.

Neben den Funken, die sprühen wenn sich Clare und Sebastian begegnen, kann man verfolgen, wie sich beide weiterentwickeln und ihren Frieden mit der Vergangenheit machen. So wirkte die Geschichte wie aus dem Leben gegriffen.


Fazit:

Eine unterhaltsame, witzig geschriebene Story, die sich gut als Urlaubslektüre eignet.


              

(Rezension) Peter Chladek - Abstieg




Genre: Roman
Verlag: rowohlt
Erscheinungsdatum: 02. Januar 2002
Seiten: 192
ISBN: 978-3499231902
Preis: nur noch gebraucht erhältlich - deshalb auch keine Verlinkung









Inhalt:

Kann es Schlimmeres geben als den Abstieg des Lieblingsvereins in die 2. Bundesliga? Der Enddreißiger Frank hätte diese Frage immer mit Nein beantwortet - bis zu seinem ganz privaten Waterloo: Ein elfminütiges Telefongespräch, an dessen Ende er als Single dasteht. Und plötzlich ist für den Borussenfan und Charmeur nur noch eins wirklich wichtig: seine große Liebe Sabine zurückzugewinnen. Oder entsprechende Alternativen zu finden. Ein Roman über die drei wichtigsten Dinge des Lebens: Liebe, Pop und Borussia Mönchengladbach.


Das Buch und ich

Puh.

Ich liebe Fußball. Zwar bin ich damit nicht so verbunden wie viele Männer, aber ich habe einen Lieblingsverein mit dem ich seit Jahren mitfiebere und dem ich treu bin - in guten wie in schlechten Zeiten. So wie der Protagonist Frank in diesem Roman. Und seit Jahren warte ich darauf, mal einen guten Roman zu lesen, in dem Fußball eine große Rolle spielt.

Dieser gehört nicht zur ersehnten Kategorie. Das beste an diesem Roman sind die Abschnitte, in dem der Ich-Erzähler von seinem Lieblingsverein und darüber erzählt, wie er Spieltage verbringt. Sein Leben kreist um Fußball. Ein Wunder, dass es seine Freundin überhaupt so lange mit ihm ausgehalten hat.

Frank ist der Meinung, dass seine Freundin gar keinen Grund hatte, ihn zu verlassen, denn mal abgesehen davon, dass er ein wenig Freiraum für seine Liebe zur Borussia braucht, hält er sich für einen ganz passablen Kerl. Keinen Moment kommt er auf die Idee, dass man für eine Beziehung etwas tun muss - und dazu gehört im Grunde genommen auch, dass man keine "Freundschaft plus"-Beziehung mit der Nachbarin pflegt. Er redet sich ein ein schreckliches Leben zu führen, da sein Lieblingsverein nun in der 2. Liga spielt und weil seine Freundin in verlassen hat - wobei man als Leser den Eindruck hat (der vermutlich nicht so falsch ist) dass Letzteres zwar schlimm aber doch das kleine Übel ist. Denn im Zweifelsfall findet man eine neue Freundin - aber der Lieblingsverein ist eine Beziehung fürs Leben.

So quält man sich durch fast 200 Seiten und ist am Ende froh, dass die Saison/ das Buch endlich vorbei ist.

Fazit

Finger weg!

(Rezension) Colleen Hoover - Nächstes Jahr am selben Tag

https://www.dtv.de/buch/colleen-hoover-naechstes-jahr-am-selben-tag-74025/



Genre: Young Adult
Originaltitel: November 9
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 10. März 2017
Seiten: 376
ISBN: 978-3-423-74025-8
Preis: 14,95 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahre







Inhalt:

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …


Das Buch und ich 

Wenn man den Klappentext liest, schießt einem spontan "sowas gibts doch schon" in den Kopf. Jein. Zugegeben, die Idee, dass zwei Menschen sich kennenlernen und sich dann an diesem bestimmten Tag im nächsten Jahr wiedertreffen, ist nicht neu. Man denke da nur an "Zwei an einem Tag" und doch ist der neue Roman von Colleen Hoover etwas ganz anderes.

Schon nach wenigen Seiten war ich völlig gefesselt von Hoovers mitreißendem Schreibstil und konnte das Buch nicht aus der Hand legen ehe ich es nicht fertig gelesen hatte. (Es ist also nicht empfehlenswert abends mit dem Lesen zu beginnen wenn man am nächsten Tag nicht ausschlafen kann.).

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Ben und Fallon erzählt, so dass man einen guten Einblick in die Gefühlswelt der beiden bekommt. Während man bei Fallon jedoch ziemlich schnell erfährt, woher ihre Unsicherheit kommt, merkt man zwar, dass auch Ben etwas mit sich herumschleppt ohne jedoch nur zu ahnen was es ist. Ich kann mich nicht erinnern, schonmal einen Roman gelesen zu haben, der sich auf diese extreme Art auf zwei Personen und ihr Gefühlsleben konzentriert. Zwar kommen andere Charaktere vor, jedoch immer nur kurz und ohne besonders in Erscheinung zu treten.
An jedem 9. November gab es einen Punkt an dem ich dachte, dass sie ihre Abmachung nun über den Haufen werfen, aber jedes Mal waren noch so viele Seiten übrig, dass klar war, dass noch etwas passieren muss - ohne dass man ahnt was das sein wird.

"Nächstes Jahr am selben Tag" ist ein hoch emotionaler Roman mit überraschenden Wendungen, der den Leser fesselt und zu keinem Zeitpunkt langweilig oder übermäßig kitschig ist. Bis auf die Tatsache, dass sie sich nur einmal im Jahr treffen und dazwischen keinen Kontakt haben wollen, fand ich ihn sogar recht realistisch.

Fazit

Wie auch bei den vorherigen Büchern, die ich von Colleen Hoover gelesen habe, finde ich auch bei diesem kaum Worte um meine Begeisterung auszudrücken. Ein absolutes Highlight in diesem Jahr, das schwer zu toppen sein wird.

              

Lieblingsbuch