Freitag, 21. Juli 2017

Leseabend Read'n'Talk Challenge





Nachdem ich an den letzten Terminen für die Leseabende zwar Zeit gehabt hätte, aber es dann irgendwie durch mein löchriges Gedächtnis gerutscht ist, dass sie stattfinden, bin ich heute tatsächlich dabei.
Organisiert wird das ganze von Nadja von Bookwormdreamers (Link führt zur Seite des Leseabends) und jetzt gehts auch schon los...

18.00
Was wollt ihr heute Abend lesen? Habt ihr euch Ziele für den heutigen Abend gesetzt?

Ich lese heute "Hier bin ich" von Jonathan Safran Foer. Ein echt schwerer Schinken - sowohl vom Gewicht als auch von der Story. Ständig gibt es irgendwelche Schlenker bei denen man erst nicht sofort merkt, wann sie anfangen und wenn sie dann aufhören hat man schon beinahe vergessen wie die Situation vor dem Schlenker war.
Ein konkretes Ziel für heute Abend habe ich nicht. Außer, dass ich die "Lesezeit" genießen möchte.

19.00
Was begleitet euch außer eurem Buch durch den Abend?
Obst, genauer gesagt Himbeeren aus dem eigenen Garten, ein paar Schoko & Keks - Riegel und der Fernseher. Den nutze ich aber eigentlich nur als Geräuschkulisse - ich kann es einfach nicht haben, wenn es um mich herum still ist.

20.00
Wie gefällt euch euer Buch bisher so?
Nachdem ich in letzter Zeit eher triviale Bücher gelesen hatte, war es schwer, sich an "Literatur" zu gewöhnen. Aber mittlerweile habe ich über 600 Seiten gelesen (bin also fast am Ende) und so langsam erschließt sich mir der Sinn des gesamten Buches ein wenig. Wahrscheinlich muss ich diese Lektüre nach dem Lesen erst noch ein paar Tage sacken lassen bevor ich ein endgültiges Urteil darüber fälle.

21.00
Wie leicht oder schwer lasst ihr euch vom Lesen ablenken?
Wenn mich ein Buch wirklich richtig in seinen Bann gezogen hat, kann mich eigentlich nichts davon ablenken. Aber ansonsten kann man mich mit Essen immer ablenken. Wenn mich das Buch nicht so begeistert, kann es aber auch alles andere sein.

22.00

Montag, 3. Juli 2017

(Rezension) Klaus-Peter Wolf - Totenstille im Watt

http://www.fischerverlage.de/buch/totenstille_im_watt/9783596297641



Genre: Roman
Reihe: "Sommerfeldt" #1
Verlag: Fischer Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 22. Juni 2017
Seiten: 416
ISBN: 978-3-596-29764-1
Preis: 9,99 €








Inhalt:

"Es ist viel schwieriger, eine gute Fischsuppe zu kochen, als an eine neue Identität zu kommen. Meine ist perfekt. Ich heiße neuerdings Dr. Bernhard Sommerfeldt.
Ich bin praktischer Arzt. Ich habe mich in dem schönen Städtchen Norddeich niedergelassen. Die Leute kommen gerne zu mir. Ich höre ihnen zu. Behandele nicht nur ihre Wunden, sondern entsorge auch schon mal den gewalttätigen Ehemann. Ich bin ein Mann mit Prinzipien. Und ich scheue vor Mord nicht zurück."

Das Buch und ich:

Allein der Klappentext hat mich schon so neugierig gemacht, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte, obwohl mich die Ostfriesenkrimis von Klaus-Peter Wolf nicht so 100%ig überzeugt haben.

Um es gleich vorweg zu sagen: dieses Buch ist anders.
Es wird aus der Sicht von Dr. Bernhard Sommerfeldt erzählt, der nach außen hin der freundliche, vertrauenswürdige Arzt ist, der mit seiner Partnerin ein bürgerliches Leben im beschaulichen Norddeich führt. Doch schon auf den ersten Seiten erfährt der Leser, dass hinter dieser Fassade etwas anderes verborgen ist.

Es wird schnell deutlich, dass seine Vergangenheit ihn geprägt hat und dass sie, so sehr er auch versucht hat, sie loszuwerden, sie immer ein Teil von ihm sein wird und sich manche Dinge nicht verleugnen lassen. Ich glaube, man hat als Leser dieses Buches nur zwei Möglichkeiten: man findet Sommerfeldt und seine Taten zutiefst unsympathisch - dann wird man auch das Buch nicht mögen - oder man lässt sich darauf ein, die Welt aus der Sicht eines Mörders zu betrachten und gibt dem Buch damit eine echte Chance.

Man muss Dr. Sommerfeldt nicht mögen um das Buch zu mögen, denn - mal ehrlich - einem "normal" denkenden Menschen wird es zumindest schwer fallen, mit seiner fragwürdigen Einstellung warm zu werden. Seine Motive dürfen hin und wieder edel sein, doch rechtfertigt das seine Taten? Und wie ist er zu dem geworden, der er ist? Ein paar Fragen bezüglich seiner Vergangenheit werden beantwortet, ein Teil bleibt offen, was durchaus sinnvoll ist im Hinblick auf die Fortsetzung.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, zum einen wegen der ungewöhnlichen Sichtweise, zum anderen weil es so unendlich viele Möglichkeiten bietet. Ich hätte mir ein anderes Ende vorstellen können, bin aber mit dem vorhandenen auch einverstanden und freue mich deshalb schon auf die Fortsetzung.


               

Sonntag, 2. Juli 2017

Read'n'Talk Challenge: Die Juli-Bücher

Für Juli habe ich mal ein paar dicke Wälzer zur Auswahl:


Nathan Hill - Geister

https://www.piper.de/buecher/geister-isbn-978-3-492-05737-0
 Inhalt:

Ein Anruf der Anwaltskanzlei Rogers & Rogers verändert schlagartig das Leben des Literaturprofessors Samuel Anderson . Er, der als Kind von seiner Mutter verlassen wurde, soll nun für sie bürgen: Nach ihrem tätlichen Angriff auf einen republikanischen Präsidentschaftskandidaten verlangt man von ihm, die Integrität einer Frau zu bezeugen, die er seit mehr als zwanzig Jahren nicht gesehen hat. Ein Gedanke, der ihm zunächst völlig abwegig erscheint. Doch Samuel will auch endlich begreifen, was damals wirklich geschehen ist. - Ein allumfassender, mitreißender Roman über Liebe, Unabhängigkeit, Verrat und die lebenslange Hoffnung auf Erlösung, ein Familienroman und zugleich eine pointierte Gesellschaftsgeschichte von den Chicagoer Aufständen 1968 bis zu Occupy Wall Street.



 Garth Risk Hallberg - City on Fire

http://www.fischerverlage.de/buch/city_on_fire/9783100022431
 Inhalt:

 New York City, Neujahr 1977. Ein Schneesturm zieht über die Stadt, Feuerwerk erleuchtet den Himmel und im Central Park fallen Schüsse. Die Ereignisse der Nacht bringen eine Gruppe unvergesslicher Figuren zusammen: Die schwerreichen Erben William und Regan Hamilton-Sweeney, Mercer, der am großen amerikanischen Roman schreibt, die Punk-Kids Sam und Charlie aus der Vorstadt, den besessenen Magazin-Reporter Richard und den Cop Larry. Sie alle leben und lieben hier, in der großen Stadt, die bankrott und gefährlich ist und zugleich vor Energie platzt. Als dann am 13. Juli 1977 die Lichter ausgehen, gerät New York City in den Ausnahmezustand – und nach dem Stromausfall ist kein Leben wie zuvor. Ein großer Roman über Liebe, Betrug und Vergebung, über Kunst, Wahrheit und Rock’n’Roll mitten in New York City - kunstvoll, überbordend, außergewöhnlich.


Blake Crouch - Dark Matter - Der Zeitenläufer

https://www.randomhouse.de/Paperback/Dark-Matter-Der-Zeitenlaeufer/Blake-Crouch/Goldmann/e495241.rhd
 Inhalt:

"Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern in eines, das es hätte sein können. Und in diesem Leben hat er seine Frau nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Oder ist es die vergangene Welt? Wer ist sein geheimnisvoller Entführer? Und vor die Wahl gestellt – was will er wirklich vom Leben: Familie oder Karriere? Auf der Suche nach einer Antwort begibt Jason sich auf eine ebenso gefährliche wie atemberaubende Reise durch Zeit und Raum. Eine Reise, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontieren wird …

Statistik Juni + Leseliste Juli

Ich bin zufrieden mit dem Juni, auch wenn es nicht so viele Bücher geworden sind wie ich erhofft hatte. Aber das Wetter war einfach zu schön und neben dem Lesen hat das Leben ja auch noch anderes zu bieten - sowohl im positiven als auch im negativen Sinn.

Gelesen:
1. Jennifer Armentrout - Morgen lieb ich dich für immer (540 Seiten)
2. K.C. Crowe - Schwarzer Sand (301 Seiten)
3. Gabriele von Braun - Abgehakt (300 Seiten)
4. Agatha Christie - Der Tod auf dem Nil (320 Seiten)
5. Maria D. Headley - Magonia (362 Seiten)
6. Karolin Kolbe - Granatapfeltage (176 Seiten)

gelesene Seiten:  1999 / 67 Seiten am Tag

Leseliste Juni: 3/6 - naja...


Challenge-Fortschritte:

Motto - Challenge:   Punkte (  passende Bücher)

Read'n'Talk Challenge: ausgewählt wurde "Zorn" von Arne Dahl

Nieder mit dem SuB: Alle Aufgaben erfüllt

Panem-Challenge: in diesem Monat hatte ich sogar ein paar zum Thema passende Bücher dabei

Edelstein-Challenge:  2 Zusatzaufgaben erfüllt und sogar 1 feste Aufgabe

Stadt-Land-Buch: ein paar Lücken konnten wieder gefüllt werden

Weltenbummler-Challenge: Ich habe ein paar neue Länder bereist


Leseliste Juli

1. Rachel Gibson - Wer zuletzt küsst, küsst am Besten
2. Barbara Rüscher - Fuck the Möhrchen - Ein Baby packt aus
3. Kaisa Ingemarsson - Es ist nie zu spät für alles
4. Anne Hertz - Glückskekse
5. Marcus Luft - Frühstück in Amsterdam
6. Helen Fielding - Hummer zum Dinner

Montag, 26. Juni 2017

(Rezension) Karolin Kolbe - Granatapfeltage

http://www.thienemann-esslinger.de/planet/buecher/buchdetailseite/granatapfeltage-mein-roadtrip-quer-durch-spanien-isbn-978-3-522-50511-6/



Genre: Jugendbuch
Verlag: Planet!
Erscheinungsdatum: 15.  Juli 2016
Seiten: 176
ISBN: 978-3-522-50511-6
Preis: 9,99 €
Altersempfehlung: ab 12 Jahre








Inhalt:

Ab aufs Fahrrad und einmal quer durch Spanien. Diesen Plan fasst Greta, nachdem sich ihr Freund von ihr getrennt hat. Doch allein hätte sie sich nie und nimmer getraut. Erst durch Artjom, den sie zufällig in Berlin kennenlernt, wird der Plan Realität, und gemeinsam machen sie sich auf eine abenteuerliche Reise, die verspricht, der Trip ihres Lebens zu werden. Doch geplatzte Fahrradreifen und Regentage durchkreuzen ihre Pläne. Vor allem aber die ungewohnte Nähe zu Artjom, diesem gut aussehenden, fast Fremden sowie die Bekanntschaft eines faszinierenden Spaniers wirbeln Gretas Gefühlswelt so richtig durcheinander. Ob sie nach diesem Roadtrip weiß, wohin ihre Lebensreise gehen soll?


Das Buch und ich

Der Klappentext versprach eine spannende Geschichte über einen Roadtrip, Gefühlschaos inklusive. Schon nach den ersten Seiten ist man in der Geschichte drin und weil das Buch ja auch nicht allzu viele Seiten hat, kann man es gut in einem Rutsch durchlesen. Auf Abenteuer und die ganz großen Gefühle wartet man aber vergebens. Schade, denn die Grundidee bietet durchaus die Basis für mehr.

Gretas Gefühle für Artjom, die sie noch nicht so recht einordnen kann, der Konflikt mit ihren Eltern, die Reise an sich, alles kam mir vor wie in Watte gepackt, nichts wurde so richtig ernsthaft behandelt. Aber als leichte Unterhaltung für einen Sommertag ist das Buch ganz gut geeignet.


        


Samstag, 24. Juni 2017

(Rezension) Maria D. Headley - Magonia

https://www.randomhouse.de/Buch/Magonia/M-D-Headley/Heyne-fliegt/e478584.rhd



Genre: Fantasy
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungsdatum: 03. April 2017
Seiten: 368
ISBN: 978-3-453-27017-6
Preis: 16,99 €


Achtung! Ich bin mir nicht sicher wieviel ich über das Buch erzählen kann ohne zu spoilern. Also entscheidet selbst ob ihr das Risiko eingehen wollt. Falls nicht lasst euch gesagt sein: dieses Buch ist einfach toll :)



Inhalt:

Noch nie hat die 16jährige Aza irgendwo so richtig dazugehört: In der Schule fehlt sie oft wegen Krankheiten. Das Atmen ist für sie eine Qual. Zudem nimmt sie merkwürdige Dinge wahr, Luftschiffe am Himmel, Vögel, die ihren Namen rufen.
Bis auf ihren besten Freund Jason glaubt ihr niemand. Dann stirbt Aza beinahe - und findet sich in Magonia wieder, einem magischen Reich in den Wolken. Und plötzlich ist Aza keine Außenseiterin mehr, hier oben ist sie stark und die Tochter einer Luftschiffkapitänin. Eine große Aufgabe wartet auf Aza - doch ist sie bereit dafür? Ihr Herz hängt noch an der Erde, vor allem an Jason...

Das Buch und ich

Eins der wenigen Bücher in diesem Bereich, die meine Lieblingsbuchhändlerin nicht gelesen hat - gekauft habe ich es trotzdem. Und es hat sich gelohnt.

Nach den ersten Seiten hatte ich ein wenig das Gefühl, ich würde die Geschichte schon kennen. Mädchen mit seltener, gefährlicher Krankheit und besorgter Familie. Bester und einziger Freund, der ihr schließlich seine Gefühle gesteht. Doch dann stirbt Aza, oder auch nicht, und befindet sich in Magonia.

Magonia ist die erste Fantasy-Umgebung, die ich wirklich sehr faszinierend finde. Segelschiffe im Himmel, die unendliche Weite in der sie sich Bewegen. Schiffe, die von der Erde aus nicht gesehen werden können weil sie sich hinter Wetterphänomenen verstecken. Es gibt nur wenige neue Begriffe an die man sich als Leser gewöhnen muss, so dass es leicht fällt, sich in Magonia zurechtzufinden.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Geschichte von Aza und Jason erzählt wird, so dass man nicht nurAzas Zeit in Magonia verfolgt, sondern auch erfährt, wie Jason mit Azas Tod auf der Erde umgeht.

Das Buch hat mich durchgehend begeistert und gehört zu den bislang besten, die ich in diesem Jahr gelesen habe.


              



Freitag, 23. Juni 2017

(Rezension) Gabriele von Braun - Abgehakt

https://www.luebbe.de/bastei-entertainment/ebooks/liebesromane/abgehakt/id_3229122?


Genre: Roman
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 14. März 2013
Seiten: 304
ISBN: 978-3404167616
Preis: 8,99 €







Inhalt:

Paula liebt Henning. Denkt sie. Doch als er ihr endlich den lang ersehnten Heiratsantrag macht, befallen sie plötzlich Zweifel: Soll das wirklich alles gewesen sein im Leben? Dann stolpert sie auch noch über eine alte selbst verfasste Liste - mit lauter Dingen, die sie getan haben will, bevor sie mal Ja sagt. Paula macht sich ans Werk - und erkennt am Ende endlich, was sie wirklich will...


Das Buch und ich

Nachdem sie ewig darauf gewartet hat, dass Henning ihr einen Antrag macht, bringt ebendieser nun Paulas Leben gewaltig ins Wanken. Irgendwie fühlt sich das alles nicht so an, wie es sollte. Und irgendwie ist Henning auch langweilig. Und so soll nun ihr Leben aussehen? Da kommt ihr die alte Liste gerade Recht.

Nachdem sie erkannt hat, dass sie froh sein kann, von ihrer Jugendliebe Tom (dem sie einen spontanen Besuch abstattet) damals abserviert worden zu sein, fliegt sie nach New York. Dort ist alles neu und aufregend und auch Ben, der auf eine große Schauspielkarriere hofft, scheint ein ganz toller Typ zu sein. Aber ist es wirklich so einfach? Abhauen, neu anfangen und die Vergangenheit hinter sich lassen? Hin und wieder mag eine Flucht aus dem Alltag sinnvoll sein, um sich darauf zu besinnen was man hat und was man will, doch vor sich selbst kann man auf Dauer nicht weglaufen. Und so erkennt auch Paula am Ende, wohin sie gehört.

Eine sehr nachvollziehbare Geschichte, die mir recht gut gefallen hat, auch wenn ich Paula manchmal doch als sehr naiv für ihr Alter wahrgenommen habe.


       

(Rezension) K.C. Crowe - Schwarzer Sand

http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/schwarzer-sand-neuseeland-krimi-9783548613666.html



Genre: Krimi
Verlag: List
Erscheinungsdatum: 12. Mai 2017
Seiten: 304
ISBN: 9783548613666
Preis: 9,99€








Inhalt:

Auf der Nordinsel Neuseelands wird am Strand die Leiche einer unbekannten Frau gefunden. Mit dem schwarzen Sand und der gefährlichsten Brandung des Landes ist Piha Beach ein mythenumwobenes Stück Natur. Inspektor Parnell, in der eigenen Familie mit Krankheit und Tod konfrontiert, beginnt zu ermitteln. Als ein Sturm aufzieht über dem Land der zwei Inseln, ganz unten, wo die Welt zu Ende geht, ist Parnell dem Mörder auf der Spur. Oder ist es der Mörder, der ihn die ganze Zeit schon nicht aus den Augen gelassen hat?


Das Buch und ich

Ich lese gern Krimis und da es ja nicht immer Skandinavien sein muss und ich den Klappentext ansprechend fand, durfte dieses Buch bei mir einziehen.

So richtig gepackt hat mich diese Geschichte leider nicht. Dies lag vor allem an Inspektor Parnell. Man erfährt kaum etwas über ihn als Person, was ihn ausmacht. Sein familiärer Hintergrund, der offenbar problematisch ist, wird nur ansatzweise erwähnt, der Leser erfährt jedoch, dass Parnell versucht, diesem mit Alkohol zu entfliehen.

Der Fall ist auch eher unspektakulär. Eine Leiche am Strand, Rettungsschwimmer die nebenbei auch noch "Fernsehstars" sind, zwielichtige Gestalten, doch keine großen Überraschungen.


   

(Rezension) Agatha Christie - Der Tod auf dem Nil

http://www.hoffmann-und-campe.de/buch-info/der-tod-auf-dem-nil-taschenbuch-7159/


Genre: Kriminalroman
Originaltitel: Death on the Nile
Reihe: Hercule Poirot
Verlag: Hoffmann & Campe
Erscheinungsdatum: 01. November 1937 (Erstveröffentlichung)
Seiten: 320
ISBN: 978-3-455-65002-0
Preis: 10,00 €






Inhalt:

Hercule Poirot freut sich auf eine erholsame Kreuzfahrt auf dem Nil. Doch dazu kommt es nicht. Auch Linnet Ridgeway hat sich den Verlauf ihrer Flitterwochen wohl anders vorgestellt. Die junge, bildschöne Millionenerbin wird tot aufgefunden, und Poirots Ermittlungskünste sind gefragt. Fast jeder der Mitreisenden hat ein Motiv.


Das Buch und ich:

Für mich zählt das Buch zu den "Klassikern", deshalb habe ich es spontan beim Bücherbasar mitgenommen.

Anfangs fand ich die Geschichte etwas schleppend, aber wenn man bedenkt, wann sie das erste Mal erschienen ist, macht es Sinn. Insgesamt war die Geschichte recht unterhaltsam, mit dem leicht schrulligen Hercule Poirot konnte ich mich sofort anfreunden, wobei mich die Menge an Namen zunächst etwas verwirrte.

Ein paar Überraschungen gab es auch, aber eine stimmige Auflösung mit der ich sehr zufrieden war.


     

(Rezension) Brooke Davis - Noch so eine Tatsache über die Welt

http://www.kunstmann.de/titel-0-0/noch_so_eine_tatsache_ueber_die_welt-1079/



Genre: Roman
Originaltitel: Lost and Found
Verlag: Antje Kunstmann
Erscheinungsdatum: 01. Juli 2015
Seiten: 280
ISBN: 978-3-95614-053-2
Preis: 19,95 €








Inhalt:

Millie Bird ist sieben, als sie ihr erstes totes Ding findet, Rambo, ihren Hund. Von da an führt sie Buch über alles, was auf der Welt verloren geht: die Stubenfliege. Die Großmutter. Der Weihnachtsbaum. Darauf, dass sie auch ihren Dad in ihr Buch der Toten Dinge eintragen muss, war sie überhaupt nicht vorbereitet, und auch nicht darauf, dass ihre Mom sie im Kaufhaus stehen lässt und nicht wiederkommt. Karl ist siebenundachtzig, als sein Sohn ihn ins Altersheim bringt. Hier wird er nicht bleiben, denkt Karl, als er seinem Sohn nachschaut, und kurz darauf haut er ab. Erst mal ins Kaufhaus, bis sich was Besseres findet. Dort trifft er Millie. Agatha ist zweiundachtzig und geht nicht mehr aus dem Haus, seit ihr Mann gestorben ist. Halb versteckt hinter Gardine und Efeu, sitzt sie am Küchenfenster und beschimpft die Passanten. Bis das kleine Mädchen von gegenüber zurückkommt, allein...


Das Buch und ich 

Wenn man den Klappentext liest, könnte man denken, dass dieses Buch wahnsinnig traurig sein muss. Und irgendwie ist es das auch. Millie verliert ihren Vater, ihre Mutter setzt sie im Kaufhaus aus. Karl wird auf Drängen seiner Schwiegertochter von seinem Sohn ins Altersheim abgeschoben, wo er sich fehl am Platz fühlt. Agatha hat sich von der Welt abgekapselt.
Trotzdem habe ich beim Lesen sehr viel gelacht, denn ich habe mich schnell mit allein dreien angefreundet, die ohne es zu wollen zueinander finden und auf etwas verrückte Weise ins Leben zurückfinden.

Ich finde die Geschichte sehr hoffnungsvoll. Alle drei haben etwas verloren. Während Millie in ihrer kindlichen Naivität fest davon überzeugt ist, dass ihre Mutter zurückkommen und sie abholen wird und Karl noch nicht so genau weiß, wie es in Zukunft weitergehen wird, hat Agatha beschlossen, in Zukunft allein zu bleiben damit sich niemand mehr in ihr Leben einmischt. Doch das Leben ist immer für Überraschungen gut. Karl hilft Millie damit sie nicht zu Pflegeeltern kommt und weiter nach ihrer Mutter suchen kann, Agatha hilft Millie etwas widerwillig, dann aber aus der Überzeugung, dass auch Kinder das Recht haben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Es geht sehr turbulent zu, doch trotz des ernsten Hintergrundes ist die Geschichte humorvoll erzählt. Hin und wieder etwas übertrieben, aber auf jeden Fall sehr unterhaltsam.


               

Mittwoch, 7. Juni 2017

(Rezension) Jennifer L. Armentrout - Morgen lieb ich dich für immer

https://www.randomhouse.de/Paperback/Morgen-lieb-ich-dich-fuer-immer/Jennifer-L.-Armentrout/cbt/e508505.rhd



Genre: Jugendbuch
Originaltitel: The Problem with Forever
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 13. März 2017
Seiten: 544
ISBN: 978-3-570-31141-7
Preis: 12,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahre







Inhalt:

Eine Liebe so groß wie die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft...

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Viele Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …


Das Buch und ich

Ich bin schon ein paar Mal an diesem Buch vorbeigegangen, weil ich mir vorgenommen hatte, in diesem Jahr nicht so viele Bücher zu kaufen, doch letztendlich ist es doch bei mir eingezogen.

Zum Glück!

Von der ersten Seite an hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Sie ist aus der Sicht von Mallory erzählt und man bekommt einen guten Einblick in ihr Gefühlsleben. Man erfährt, wie ich finde sehr authentisch, von ihrer schweren Vergangenheit und wie diese noch heute ihr Leben beeinflusst. Als Leser kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen und auch ihre Fortschritte sind gut nachvollziehbar und realistisch. Man merkt auch sofort, dass Mallory und Rider eine sehr starke Bindung zueinander haben, der sich beide nicht entziehen können.

Leider war das Buch viel zu schnell zu Ende... Ich habe es während der Rückfahrt aus dem Urlaub gelesen und war so darin versunken, dass ich überhaupt nicht gemerkt habe wie die Zeit vergangen ist. Dieses Buch ist bislang mein Lesehighlight des Jahres.

Wer auf große Gefühle und ernste Geschichten ohne übertriebene Dramatik oder Kitsch steht, sollte dieses Buch unbedingt lesen.


                
♥  Lieblingsbuch ♥

Freitag, 2. Juni 2017

Read'n'Talk Challenge Juni-Auswahl


Meine Juni-Auswahl für die Read'n'Talk Challenge steht in diesem Monat unter dem Motto "Thriller"

1. Joakim Zander - Der Schwimmer 

Damaskus: Das Kind in seinen Armen hat hohes Fieber, atmet kaum noch. Im nächsten Moment explodiert eine Bombe: Die Frau, die er liebt, stirbt. Doch der Anschlag galt ihm. Dem amerikanischen Agenten.
Brüssel: Im Haifischbecken der Politiker und Lobbyisten bewegt sich EU-Referentin Klara Walldéen mühelos. Doch dann begegnet die junge Schwedin Mahmoud wieder, einem erfolgreichen Politologen, ihrer großen Liebe. Er besitzt Informationen, die seinen Tod bedeuten können. Und auch Klaras.
Arkösund & Schären: Ihr Fluchtpunkt. Hier ist Klara aufgewachsen. Hier gibt es Menschen, so rau wie die Natur. Auf die Verlass ist. Ganz gleich, wie hoch die Wellen schlagen.
Langley: Der amerikanische Agent ist der Einzige, der Klara retten kann. Ein Mann, der bei seinen Einsätzen alles vergessen wollte: Die Vergangenheit. Die Schuld. Sein Kind, das er nie wieder gesehen hat. Und der nur an einem Ort Ruhe findet. Im Wasser. Während er seine Bahnen schwimmt. Zug um Zug.

2. Andreas Winkelmann - Wassermanns Zorn

 Manuela Sperling ist neu bei der Polizei. Gleich an ihrem ersten Tag muss sie sich mit dem grausigen Mord an einer Prostituierten befassen, deren Leiche ein­gekeilt zwischen Baumwurzeln im seichten Teil des Flusses liegt – ertränkt. Auf dem Bauch der Toten finden die Spurensicherer eine grausige Botschaft, gerichtet an Manuelas Chef, Kriminalhauptkommissar Stiffler.
Manuela muss erkennen, dass ihr Eifer nicht von allen im Präsidium gern gesehen wird. Da ertrinkt erneut eine Frau, direkt vor ihren Augen. Eine unsichtbare Macht zieht sie auf den See hinaus und unter die Wasseroberfläche. Und Stiffler dreht durch …

3. Arne Dahl - Zorn

Ein erhängter Chirurg in einem belgischen Landhaus. Fünf Tote bei einem brutalen Anschlag in einer Stockholmer Kneipe. Ein vergifteter Politiker auf einer italienischen Insel: Eine Serie von Morden, die scheinbar unabhängig voneinander in ganz Europa verübt werden. Und dann geraten zwei Ermittler der Opcop-Gruppe selbst ins Fadenkreuz der Täter ...

Mittwoch, 31. Mai 2017

Statistik Mai und Leseliste Juni

Der Mai war lesetechnisch wieder etwas  besser - bei dem schönen Wetter konnte man sich ja auch gut in der Pause mit einem Buch draußen hinsetzen oder es sich bei Regen auf dem Sofa gemütlich machen...

Gelesen:
1. Erich Kästner - Wer Kind bleibt, ist ein Mensch (174 Seiten)
2. Anne Hertz - Trostpflaster (480 Seiten)
3. Benoite Groult - Salz auf unserer Haut (189 Seiten)
4. Melanie Rose - Mein Tag ist deine Nacht (395 Seiten)
5. Cora Carmack - Faking it (343 Seiten)
6. Paige Toon - Lucy in the Sky (428 Seiten)
7. Rachel Gibson - Was sich liebt, das küsst sich (317 Seiten)
8. Paige Toon - Sommer für immer (400 Seiten)
9. Carly Phillips - Noch ein Kuss (291 Seiten)
10. Viveca Sten - Mörderisches Ufer (464 Seiten)
11. Rachel Gibson - Küsse auf Eis (313 Seiten)

gelesene Seiten: 3794

Leseliste April: 5/6 - sehr gut :)

Challenge-Fortschritte:

Motto- Challenge: 18 Punkte (9 passende Bücher)

Read'n'Talk Challenge: Meine Mitstreiter haben für mich Anatomie einer Affäre von Anne Enright  ausgesucht - so langsam habe ich einen eigenen Challenge-SuB... Daran muss ich nötig was ändern

Nieder mit dem SuB: Hier habe ich diesen Monat alle Aufgaben erledigt

Bücherabitur: Hier lief es diesen Monat wirklich gut
Stadt-Land-Buch: Hier wird es langsam schwierig, da ich für Autor, Titel und Charakter schon die meisten Buchstaben erledigt habe

Panem-Challenge: Viele Bücher = viele Punkte, leider gab es nichts passendes zum Thema
Edelstein-Challenge: auch hier ist ein kleiner Fortschritt zu verzeichnen

Lesetechnisch also ein recht erfolgreicher Monat. So kann es weitergehen.


Leseliste Mai

  1. K.C. Crowe - Schwarzer Sand
  2. Susanne von Braun - Abgehakt
  3. David Lagercrantz mit Zlatan Ibrahimovic - Ich bin Zlatan Ibrahimovic
  4. Klaus-Peter Wolf - Ostfriesengrab
  5. Brooke Davis - Noch so eine Sache über die Welt
  6. Helen Fielding - Hummer zum Dinner

(Rezension) Viveca Sten - Mörderisches Ufer

http://www.kiwi-verlag.de/buch/moerderisches-ufer/978-3-462-04737-0/



Genre: Krimi
Originaltitel: I sannings namn
Reihe: Sandhamn #8
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum: 06. April 2017
Seiten: 464
ISBN: 978-3-462-04737-0
Preis: 14,99 €







Inhalt:

Jeden Sommer kommen Hunderte Kinder ins Segelcamp nach Lökholmen, der kleinen Insel gegenüber von Sandhamn, und verbringen dort ihre Ferien. Als eines von ihnen plötzlich verschwindet, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …
Sommer, Sonne, Segelboote – alles deutet auf perfekte Ferien hin. Doch nicht alle, die am Camp teilnehmen, können den Urlaub genießen, denn einige Kinder werden gemobbt und leiden unter den Gemeinheiten der anderen. Die Betreuer scheinen mit den kindlichen Machenschaften überfordert. Als eines plötzlich vermisst wird, wird die Polizei eingeschaltet.
Thomas Andreasson macht sich auf die Suche. Er ist zur Polizei in Nacka zurückgekehrt und freut sich, dass er sich nun wieder mit seiner Arbeit identifizieren kann. Privat läuft es nicht gut, doch um das vermisste Kind zu finden, muss er seine Probleme beiseiteschieben.


Das Buch und ich

Als ausgewiesener Fan dieser Reihe, musste ich natürlich auch das neue Buch so schnell wie möglich lesen. Thomas Andreasson ist kein unnahbarer, von sich selbst überzeugter Kommissar, sondern wirkt eher wie ein guter Bekannter. Man kann sich gut in ihn heineinversetzen, zumal man als Leser auch einen Blick in sein Privatleben erhält. Ebenso geht es mir mit seiner guten Freundin Nora, wobei ich finde, dass ihre Darstellung an manchen Stellen ein klein wenig klischeehaft wird.

Wenn ich mich richtig erinnere, gab es bislang in jedem Band dieser Serie eine Leiche, hier steht die Suche nach einem vermissten Kind im Vordergrund wobei lange nicht klar ist, ob es am Ende tot oder lebendig gefunden wird (was ich hier natürlich nicht verraten werde). Als "mitermittelnder" Leser ist man lange auf derselben Spur wie die Polizei, obwohl man von Anfang an ein paar Informationen mehr hat.

Durch die kurzen Kapitel und den ständigen Wechsel der Handlungsorte, liest es sich ein bisschen so, als würde man sich einen Film ansehen. Das Erzähltempo ist zügig aber nicht zu schnell, so dass sich die Spannung ruhig aufbaut.

Wieder ein interessanter und spannender Fall für Thomas Andreasson, für mich der zweitbeste der Reihe.


           

(Rezension) Carly Phillips - Noch ein Kuss

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Noch-ein-Kuss/Carly-Phillips/Heyne/e386218.rhd



Genre: Romance
Originaltitel: The Right Choice
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 12. August 2013
Seiten: 304
ISBN: 978-3-453-40961-3
Preis: 8,99 €








Inhalt:

Die Kolumnistin Carly Wexler ist überzeugt: Liebe und Leidenschaft bringen nichts als Enttäuschung, und so führt sie eine eher leidenschaftslose Beziehung mit dem ehrgeizigen Peter. Die Vernunftheirat der beiden steht kurz bevor, als sie Peters attraktiven Bruder Mike kennenlernt. Er ist das genaue Gegenteil von Peter: rau, männlich, selbstbewusst, und Carly fühlt sich stark zu ihm hingezogen. Die Begegnungen mit ihm verwirren sie und bringen ihre Prinzipien ins Wanken. Will sie weiter auf Nummer sicher gehen oder die Liebe – mit all ihren Risiken – in ihr Leben lassen?


Das Buch und ich

Noch so ein leicht wegzulesender LIebesroman, der einen auf unterhaltsame Weise vom Alltag ablenkt.

Carly redet sich ihre Beziehung mit Peter schön, in dem sie sich ständig vor Augen führt, welche Vorteile diese Art der Partnerschaft hat. Zum Beispiel die Sicherheit, dass einem nicht das Herz gebrochen wird und die Tatsache, dass man immer einen Freund an seiner Seite hat. Sie blendet dabei jedoch völlig aus, dass das Leben nicht nach Plan läuft und dass ihr, trotz aller Vorteile, immer etwas wesentliches fehlen wird. Daran wird sie von Mike erinnert, der bemerkenswert standhaft bleibt, weil sein Bruder die einzige Familie ist, die er noch hat und er diese Beziehung nicht zerstören will.

Es kann sich jeder denken, wie die Geschichte zu Ende geht, aber bis dahin hat man ein paar vergnügliche Stunden mit diesem Buch verbracht. Es lohnt sich.


       



Montag, 29. Mai 2017

(Rezension) Benoite Groult - Salz auf unserer Haut

https://www.droemer-knaur.de/buch/183763/salz-auf-unserer-haut


Genre: Roman
Originaltitel: Le Vaisseaux du Coeur
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungsdatum: 01. April 2004
Seiten: 320
ISBN: 978-3-426-62708-2
Preis: 9,99 €









Inhalt:

Auf einer meerumrauschten Insel in der Bretagne verbringt die junge George ihre erste Liebesnacht mit dem Fischer Gauvin. Der erdverwurzelte Bretone ist sofort bereit, seinen Beruf aufzugeben, zu studieren und die Geliebte zu heiraten. Doch George lehnt ab. Sie hält die Unterschiede von Erziehung und Weltanschauung, die zwischen ihr und ihrem Liebhaber stehen, für unvereinbar. Trotz ihres großen Gefühls entscheidet sie sich für eine standesgemäße Ehe, und Gauvin gründet in seinem Dorf eine Familie. Ihre Leidenschaft aber ordnet sich der Vernunft nicht unter. Jahrzehntelang treffen sie sich für ein paar Tage an den verschiedensten Ecken der Erde, um ihre Sehnsucht zu stillen, ihre Liebe zu leben.

Das Buch und ich:

Der Klappentext war vielversprechend und da es ein bekanntes (und auch verfilmtes) Buch ist, dachte ich mir, dass es sich lohnen würde, es zu lesen.

Es war schrecklich.

Erstmal der Schreibstil... Mal als Ich-Erzähler, mal in der 3. Person geschrieben und dazu furchbar gestelzt, so dass es schwierig war, hinter den verwirrenden Sätzen die Geschichte zu finden. Oder gar die großen Gefühle, die der Klappentext mir versprochen hat.

Und dann konnte ich mich mit George so überhaupt nicht anfreunden. Total versnobt und elitär und gewohnt, ihren Willen durchzukriegen. Ich konnte überhaupt nicht nachvollziehen, wieso die beiden sich über die ganze Zeit lang immer wieder treffen.

Dieses Buch war für mich eine echte Quälerei.


(Rezension) Paige Toon - Sommer für immer

http://www.fischerverlage.de/buch/sommer_fuer_immer/9783810522658



Genre: Romance
Originaltitel: The longest Holiday
Verlag: Fischer Krüger
Erscheinungsdatum: 23. Juni 2016
Seiten: 400
ISBN: 978-3-8105-2265-8
Preis: 14,99 €








Inhalt:

Laura ist am Boden zerstört: Ihre große Liebe Matthew, mit dem sie seit sieben Monaten verheiratet ist, hat sie auf seinem Junggesellenabschied betrogen – und diese Frau ist nun auch noch schwanger! Um Laura aufzuheitern, nimmt ihre Freundin Marty sie mit in den Urlaub nach Florida. Eine sorgenfreie Zeit unter Palmen mit viel Spaß und vielen bunten Cocktails scheint die beste Medizin. Aber auch in Key West, meilenweit von zu Hause entfernt, kann Laura Matthew und das, was er ihr angetan hat, nicht einfach vergessen. Als sie beim Scuba-Diving den kubanischen Tauchlehrer Leo kennenlernt, passiert etwas mit dem sie überhaupt nicht gerechnet hat: Sie verliebt sich Hals über Kopf. Alles nur ein harmloser Sommerflirt? Als sich der Urlaub seinem Ende neigt, muss sie sich die Frage stellen: Ist Leo nur die willkommene Ablenkung von ihrer Trauer oder steckt mehr dahinter? Um das herauszufinden, cancelt sie den Rückflug …


Das Buch und ich 

Ich bin ein großer Fan von Paige Toon, doch bei diesem Buch hat es ein paar Seiten länger gedauert, bis mich die Geschichte begeistern konnte. Denn während die anderen Geschichten immer etwas humorvoll erzählt wurden, war es hier ein wenig ernster.

Als Laura Leo sieht und sich in ihn verliebt, stürzt sie sich nicht in ein Abenteuer und auch Leo ist zunächst sehr zurückhaltend. Ich empfand es als eine angenehme Abwechslung, eine Liebesgeschichte zu lesen, bei denen nicht gleich die Hormone das Ruder übernehmen sondern sich zwei Menschen langsam annähern. Der Leser erfährt, dass auch Leo in der Vergangenheit Dinge erlebt hat, die ihn geprägt haben, doch sowohl er als auch Laura sind sich dessen bewusst und schließen sich deshalb nicht vollständig vom Leben aus. Außerdem gab es auch eine Wendung, mit der ich nicht gerechnet hatte und die das Buch auf den letzten Metern noch mal spannend gemacht hat.

Ich hatte ein paar schöne Lesestunden mit diesem Buch und kann es mit gutem Gewissen weiterempfehlen.


           

Dienstag, 23. Mai 2017

(Rezension) Rachel Gibson - Was sich liebt, das küsst sich

https://www.randomhouse.de/ebook/Was-sich-liebt,-das-kuesst-sich/Rachel-Gibson/Goldmann-TB/e339721.rhd#biblios


Genre: Romance
Originaltitel: Nothing but Trouble
Reihe: Seattle Chinooks
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 12. April 2011
Seiten: 317
ISBN: 978-3-641-05482-3
Preis: 7,99 € für's eBook

Nicht mehr neu als Taschenbuch erhältlich.






Inhalt:

Für den gut aussehenden Mark Bressler gibt es zwei Arenen, in denen er unschlagbar ist: auf dem Eishockeyfeld und im Bett. Bis er sich vor einem wichtigen Spiel verletzt – und strikte körperliche Schonung – in jeder Hinsicht – verordnet bekommt. Mark lässt seine schlechte Laune an jedem aus, der ihm über den Weg läuft. Pech für Chelsea Ross, seine neue Assistentin, für die sich wieder einmal bestätigt, dass alle Stars überheblich und arrogant sind. Einfach unausstehlich – und unglaublich anziehend ...

Das Buch und ich:

Im Moment habe ich so eine "leichte Kost"-Lesephase, weshalb bevorzugt Liebesromane von mir verschlungen werden. So auch dieser.

Auf den ersten Blick kommt Chelsea als toughe Powerfrau daher, aber man merkt schnell, dass das zum Teil von ihr auch als Fassade genutzt wird, hinter der sie ihre Unsicherheiten versteckt. Ebenso ist es bei Mark, der sich selbst (noch) nicht eingestehen kann, wie einsam und unglücklich er gerade auf Grund seiner Situation ist.

Die Geschichte bzw. deren Ausgang ist zwar keine große Überraschung, dafür ist sie sehr unterhaltsam geschrieben und garantiert ein kurzweiliges Lesevergnügen.


           

Donnerstag, 18. Mai 2017

(Rezension) Cora Carmack - Faking it - Alles nur ein Spiel

https://www.luebbe.de/lyx/buecher/sonstiges/faking-it-alles-nur-ein-spiel/id_6080381


Genre: New Adult
Originaltitel: Faking it
Reihe: Losing it #2
Verlag: Lyx
Erscheinungsdatum: 02. Oktober 2014
Seiten: 352
ISBN: 978-3-8025-9498-4
Preis: 9,99 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahre





Inhalt

Max Miller hat ein Problem: Ihre Eltern haben sich zu einem Besuch angekündigt, und all die beschönigenden Halbwahrheiten, die sie ihnen über ihr Leben in Philadelphia erzählt hat, drohen aufzufliegen. Vor allem ihr Freund Mace ist mit seinen Tätowierungen alles andere als vorzeigbar. Da trifft Max den angehenden Schauspieler Cade und bittet ihn, sich ihren Eltern gegenüber als ihr Freund auszugeben. Doch Cade spielt seine Rolle zu gut, und Max weiß schon bald nicht mehr, wo ihr Spiel endet und wo echte Gefühle beginnen ...

Das Buch und ich

Im zweiten Band der "Losing it" Reihe ist Cade, der im ersten Teil einer von Bliss' besten Freunden war, einer der Protagonisten. Man "kennt" ihn also schon, aber man kann dieses Buch auch ohne Probleme lesen, wenn man den ersten Band nicht kennt.

Insgesamt gesehen ist alles recht vorhersehbar, aber die Autorin hat es geschafft, alles so zu verpacken, dass man schon nach den ersten Zeilen gefesselt ist und gar nicht anders kann als weiterzulesen. Die Geschichte wird ebenso rasant erzählt, wie sich die Beziehung von Max und Cade entwickelt, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Sie entwickelt einen regelrechten Sog und ich muss sagen, dass ich so in das Buch vertieft war, dass ich dabei alles andere ausgeblendet habe.

Ich mochte sowohl Max als auch Cade, die auf den ersten Blick völlig gegensätzliche Charaktere sind, jedoch stellt man im Lauf der Zeit fest, dass sie auch ein paar Gemeinsamkeiten haben und zusammen die perfekte Mischung ergeben.

Mir hat dieser Teil sogar noch ein wenig besser gefallen als der erste.


               

(Rezension) Paige Toon - Lucy in the Sky

http://www.fischerverlage.de/buch/lucy_in_the_sky/9783596179350



Genre: Liebesroman
Originaltitel: Lucy in the Sky
Verlag: Fischer Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01. Dezember  2009
Seiten: 448
ISBN: 978-3-596-17935-0
Preis: 8,95 €








Inhalt:

Noch bis eben war sich Lucy sicher, glücklich zu sein. Zusammen mit James, einem smarten Anwalt, wohnt sie in einer schicken, kleinen Wohnung in London und hat einen glamourösen Job in einer PR-Agentur. Also keinen Grund, warum die Hochzeit ihrer besten Freundin Molly in Australien und ein zweiwöchiger Urlaub ihr Leben in Frage stellen sollte.
Doch kurz bevor das Flugzeug startet, bekommt Lucy eine SMS von James’ Handy. Bevor sie ihr Telefon ausschalten muss, wirft sie schnell noch einen Blick auf die Nachricht ...


Das Buch und ich

Da ich schon ein paar Bücher von Paige Toon gelesen habe, war ich mir sicher, dass ich auch dieses Buch lieben würde.

Auf dem ganzen Weg nach Australien, macht sich Lucy wegen der SMS verrückt, doch in Australien - ihrer alten Heimat - fühlt sie sich schnell wie in einer anderen Welt. In der vertrauten Umgebung ihrer Kindheit/Jugend und umgeben von ihren besten Freunden fühlt sie sich mehr als wohl und ihr normales Leben scheint so weit weg. Nicht zuletzt deshalb, weil ein anderer Mann sie von James ablenkt.
Zurück in England hat ihr Alltag sie schnell wieder, auch wenn ihr die unbeschwerte Zeit und die Sonne Australiens immer wieder im Kopf herumgeistern. Sie fängt an, ihre Beziehung zu James mit anderen Augen zu sehen und ihr wird immer klarer, dass damit irgendwas nicht stimmt. Immer mehr Kleinigkeiten, denen sie früher kaum Beachtung geschenkt hat, bringen sie zum Nachdenken und als dann auch noch Nathan für ein paar Monate nach London kommt, ist ihr Gefühlchaos perfekt.

Ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen weil ich so neugierig darauf war, wie sich alles entwickelt und was am Ende passiert. Es hat mir gut gefallen, dass Lucy James nicht betrügt obwohl ihre Gefühle für Nathan stärker werden und das Knistern zwischen den beiden deutlich spürbar ist. Vieles ist nicht so vorhersehbar wie man es sonst oft in dieser Art Romanen findet. Auch Lucys Zerrissenheit bezüglich der Frage, wie sie sich ihr zukünftiges Leben vorstellt, wird deutlich. Auf der einen Seite vermisst sie Australien - vor allem wegen ihrer Freundin - auf der anderen Seite würde ihr England fehlen, denn dort lebt ihre Mutter und ihre Familie.

Ich fand das Buch recht lebensnah und gut geschrieben, leider war es viel zu schnell zu Ende...


               

(Rezension) Melanie Rose - Mein Tag ist deine Nacht

https://www.droemer-knaur.de/ebooks/6222184/mein-tag-ist-deine-nacht


Genre: Liebesroman
Originaltitel: Lovestruck
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungsdatum: 16. Februar 2009
Seiten: 400
ISBN:  978-3-426-55712-9
Preis: 6,99 € fürs eBook

Nicht mehr als gebundene Ausgabe erhältlich







Inhalt

Was wäre, wenn Sie plötzlich im Körper einer Fremden aufwachen würden? Vier entzückende Kinder hätten, eine luxuriöse Villa und einen liebenden Mann – aber nicht einmal Ihren Namen wüssten?
Genau das passiert Jessica Taylor, in deren Singleleben doch erst am Tag zuvor die Liebe wie der Blitz einschlug. Und das ist erst der Anfang: Sobald Jessica im einen Leben einschläft, wacht sie im
anderen wieder auf!

Das Buch und ich

Obwohl mich der Klappentext gleich neugierig auf das Buch gemacht hatte, hatte ich etwas die Befürchtung, dass es womöglich sehr klischeehaft und überzogen sein könnte. Das war jedoch nicht der Fall.

Ich konnte mich gut in Jessica hineinversetzen und die Verwirrung nachvollziehen, die sich in ihr breit macht als sie realisiert, dass das alles kein Traum ist sondern eine - wenn auch sehr verrückte - Realität. Mit der Zeit gefiel mir die Vorstellung, zwei Leben zu haben und von jedem die Vorzüge zu genießen, auch wenn es auf Dauer bestimmt anstrengend und kompliziert ist, beide Leben voneinander zu trennen. So geht es auch Jessica. Sie liebt ihr "altes" Leben in dem sie gerade frisch verliebt ist, aber auch ihr "neues" Leben bzw. die Familie, wächst ihr immer mehr ans Herz - vor allem weil sie merkt, dass sie der Familie gut tut. Je länger sie diese zwei Leben lebt umso öfter denkt sie jedoch darüber nach, wie sie das auf Dauer durchhalten soll.

Beim Lesen habe ich mich oft gefragt, welches Ende ich mir für diese Geschichte wünsche. Ich gönnte Jessica das neue Liebesglück von Herzen und wünschte ihr, dass daraus etwas Ernstes mit Zukunft wird - gleichzeitig wollte ich nicht, dass die Kinder ihre "neue" Mama verlieren, denn sie tat den Kindern gut.
Das Ende des Buches hat mich ein wenig überrascht, aber gleichzeitig auch nicht. Wie es ausgeht, möchte ich hier nicht verraten, denn das würde die Lesefreude derer, die sich für dieses Buch entscheiden, sicher trüben.